Cross-Device-Tracking

Cross-Device-Tracking bezeichnet die Methode, bei der das Verbraucherverhalten eines Nutzers über verschiedene Endgeräte hinweg analysiert und verfolgt wird. Dabei werden die Aktivitäten und Interaktionen eines Nutzers auf verschiedenen Geräten wie Smartphones, Tablets, Desktop-Computern und Smart TVs erfasst und miteinander verknüpft. Ziel ist es, ein detailliertes und umfassendes Bild des Nutzerverhaltens zu erhalten, um personalisierte und zielgerichtete Marketingmaßnahmen zu entwickeln und das Kundenerlebnis zu optimieren.

Cross-Device-Tracking ist aus verschiedenen Gründen wichtig:

  1. Kundenerfahrung: Durch das Verständnis des Nutzerverhaltens über verschiedene Geräte hinweg können Händler und Marketer ihren Kunden ein konsistentes und nahtloses Erlebnis bieten. So können beispielsweise personalisierte Produktempfehlungen und Angebote über verschiedene Geräte hinweg angezeigt werden, um den Kunden gezielt anzusprechen.

  2. Effektives Marketing: Cross-Device-Tracking ermöglicht es, Werbekampagnen zielgerichtet und effizient zu gestalten, indem Nutzer über verschiedene Geräte und Kanäle hinweg angesprochen werden. Dies verbessert die Relevanz von Anzeigen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Konversionen.

  3. Attribution und Erfolgsmessung: Die Erfassung von Nutzeraktivitäten über verschiedene Geräte hinweg ermöglicht eine genauere Messung der Wirksamkeit von Marketingmaßnahmen. So kann beispielsweise ermittelt werden, welche Geräte und Kanäle am effektivsten bei der Kundenansprache sind und welche Kombinationen von Geräten und Kanälen zu den besten Ergebnissen führen.

  4. Kundenbindung: Durch das Verständnis der Nutzerpräferenzen und -gewohnheiten über verschiedene Geräte hinweg können Händler und Marketer gezielte Maßnahmen zur Kundenbindung entwickeln. Beispielsweise können Kunden, die häufig zwischen verschiedenen Geräten wechseln, spezielle Angebote oder Informationen erhalten, um sie auf verschiedenen Kanälen zu halten.

Insgesamt ist Cross-Device-Tracking für Einzelhändler und Online-Händler von entscheidender Bedeutung, um ein umfassendes Verständnis ihrer Kunden zu erhalten und effektive Marketingstrategien zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben der Nutzer zugeschnitten sind.

Beispiel

Cross-Device-Tracking: Ein Beispiel für Händler

Das Cross-Device-Tracking ist eine Methode, mit der Händler das Nutzerverhalten ihrer Kunden über verschiedene Geräte hinweg verfolgen können. Durch das Sammeln und Analysieren von Daten über die verschiedenen Geräte, die ein Kunde nutzt, können Händler personalisierte Marketingmaßnahmen entwickeln und somit ein besseres Kundenerlebnis bieten. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für Cross-Device-Tracking, das zeigt, wie Händler diese Technologie nutzen können, um ihre Kunden besser zu verstehen und ihre Marketingstrategien zu optimieren.

Beispiel:

Anna ist eine modebewusste Kundin und hat kürzlich die Website eines Bekleidungsgeschäfts besucht, um nach neuen Kleidungsstücken für ihre Garderobe zu suchen. Sie nutzt sowohl ihr Smartphone als auch ihren Laptop, um online einzukaufen.

  1. Erstes Gerät: Smartphone Anna stöbert auf ihrem Smartphone in der Mittagspause im Online-Shop des Bekleidungsgeschäfts. Sie fügt einige Artikel, die ihr gefallen, in den Warenkorb und legt ein Kundenkonto an, um ihre Auswahl zu speichern. Allerdings entscheidet sie sich noch nicht zum Kauf.

  2. Cross-Device-Tracking Der Händler nutzt eine Cross-Device-Tracking-Software, um Anna's Verhalten auf der Website zu analysieren. Die Software erkennt, dass Anna sowohl ihr Smartphone als auch ihren Laptop nutzt, um auf die Website zuzugreifen. Durch das Sammeln von Daten über Anna's Browserverlauf, IP-Adresse und Geräte-ID kann der Händler ein detailliertes Profil über Anna erstellen und ihre Aktivitäten auf beiden Geräten verknüpfen.

  3. Zweites Gerät: Laptop Am Abend setzt sich Anna an ihren Laptop und besucht erneut die Website des Bekleidungsgeschäfts. Dank des Cross-Device-Trackings erkennt der Händler Anna als denselben Benutzer, der zuvor das Smartphone verwendet hat. Anna sieht nun personalisierte Produktempfehlungen auf der Startseite, die auf ihren bisherigen Interaktionen und ihrem Warenkorb basieren.

  4. Personalisiertes Marketing Da der Händler nun über detaillierte Informationen über Anna's Nutzerverhalten verfügt, kann er gezielte Marketingmaßnahmen ergreifen. Zum Beispiel erhält Anna eine E-Mail mit einem Rabattcode für die Artikel in ihrem Warenkorb, was sie dazu veranlasst, den Kauf abzuschließen.

Fazit: Cross-Device-Tracking ermöglicht es Händlern, das Einkaufsverhalten ihrer Kunden besser zu verstehen und personalisierte Marketingmaßnahmen zu entwickeln. Durch die Verwendung dieser Technologie können Händler die Kundenzufriedenheit erhöhen und ihre Umsätze steigern.


VersaCommerce kostenlos testen.