Wie du ganz einfach gute Vorlagen für deinen Newsletter erstellst

Wer seine Kunden beeindrucken möchten, sie an sich binden, etwas für die Marke tun oder schlicht gut verkaufen, sollte beim Thema Newsletter nicht sparen. Neben der überaus wichtigen Inhaltlichkeit, spielt heutzutage auch immer mehr das Aussehen eine Rolle. Sprich, ein gut gestalteter Newsletter

Wie du ganz einfach gute Vorlagen für deinen Newsletter erstellst

Eine alte Frage, die aber immer noch für viele Versender (und auch durchaus Empfänger) eine Rolle spielt ist: HTML oder lieber einen reinen Text-Newsletter versenden? Eigentlich stellt sich diese Frage nicht wirklich. Schließlich möchtest du deine Informationen ansprechend präsentieren und meist auch noch Bilder integrieren und das funktioniert nur mit einem HTML-Newsletter.

Wer sicherstellen möchte, dass 100% der Abonnenten den Newsletter lesen können – und zwar so wie sie es wollen, der bietet zusätzlich eine Text-Version an, was beispielsweise mit CleverReach möglich ist, aber zweifellos auch zusätzliche Arbeit macht. Der einfachste Weg zu einem Layout für den eigenen Newsletter zu kommen, ist es eine vorhandene Vorlage – ein Template zu benutzen. Tatsächlich bieten die meisten Newsletter-Services HTML-Vorlagen kostenlos für ihre Kunden an, aus denen man eine auswählen kann.

Dort gibt es oft Vorlagen, die bereits nach Themen wie Business, Events, Familie, Kultur, Sport und mehr vorsortiert sind. Das sind vielleicht alles nicht immer die tollsten Vorlagen, aber wer sich nicht groß mit der Layout Erstellung oder -anpassung beschäftigen will, für den sind diese brauchbar. Neben deinen Texten kannst du bei diesen Vorlagen dann vor allem dein eigenes Logo und andere Design-Elemente auf dein Branding anpassen.

Um ein etwas individuelleres Newsletter-Layout zu erhalten, das fließend zu deiner eigenen Website passt, kannst du die vorhandenen Vorlagen anpassen. Dafür klickt man einfach auf ein Vorschau-Bild eines Templates und schaut sich dann den Quellcode an. Diesen kopiert man komplett und fügt ihn in einen HTML-Editor ein. Nun kann man die Vorlage genauso wie eine HTML-Seite bearbeiten. Dafür muss man gewisse HTML- und CSS-Kenntnisse besitzen, aber dann kann man gute Ergebnisse erzielen.

Übrigens solltest du keinesfalls sollte zu viele Bilder im Layout verwenden, da viele Mailprogramme diese aus Sicherheitsgründen erst mal nicht anzeigen und der Newsletter dann zerschossen aussehen kann. Was uns zu den komplett selbst erstellten Vorlagen führt: Dabei sollte man sich an bewährten Vorlagen orientieren und etwa das Design, wenn es nicht responsive ist, maximal 600px breit machen, damit es in den meisten Mailprogrammen komplett sichtbar angezeigt wird. Wichtig ist in allen Fällen aber, dass man die neue Newsletter-Vorlage ausgiebig testet. Das kann man machen, indem man selber Test-Newsletter nur an sich selbst versendet. Dann solltest du aber die wichtigsten Mail-Programme (auch auf verschiedenen OS) installiert haben, um die Ergebnisse sehen zu können.

Last but not least, sind folgende Punkte in deinem HTML-Layout zu integrieren:

  • Ein WebView-Link sollte zur Browser-Variante des Newsletters führen.
  • Ein Abmeldelink muss aus rechtlichen Gründen immer drin sein.
  • Auch das Impressum darf nicht fehlen.
  • Links zur eigenen Website verstärken Marketing und Konversion.
  • Ein Call-to-Action pro Newsletter ist ebenfalls empfehlenswert.

Quelle: Selbstständig im Netz

VersaCommerce 14 Tage lang kostenlos testen.