VersaCommerce
Erfolgreich verkaufen

Carola Heine

Mehr Traffic dank Pinterest: Visuelles Marketing für deinen Shop

Häufig wird die visuelle Suchmaschine Pinterest mit einem reinen Social Media Netzwerk verwechselt. Dabei sind das Aufbauen einer Fanbase und das Einsammeln von Followern in der App zweitrangig im Vergleich zu den größten Potenzialen, die Pinterest zu bieten hat: Evergreen Traffic und kostengünstige Anzeigen-Reichweite.

Mehr Traffic dank Pinterest: Visuelles Marketing für deinen Shop
  • Wenn Pinterest keine reine Social Media Plattform ist, was ist es dann? Pinterest ist eine mächtige visuelle Suchmaschine mit einigen Social Features, vor allem aber ist es eine Quelle der Inspiration für alle Lifestyle- und Shopping-Themen.

  • Pinterest-Ergebnisse sind überall in Google, brauche ich denn auch die App? Ja. Das Pinterest-Erlebnis aus Marketingsicht funktioniert nur mit der Kombination Business-Account und App plus Desktop. Mit dem privaten „Pinnen“ ist es nicht zu vergleichen.

  • Visuelle Suchmaschine klingt sehr speziell und ich will mich nicht verzetteln, dann kann ich Pinterest doch auch weglassen. Nein, denn seit einem Führungswechsel 2020 ist die Pinterest App auf Erfolgskurs und wird monatlich von über 454 Millionen Menschen genutzt (Stand Juli 2021). Pinterest ist die dritterfolgreichste Plattform mit Social-Media-Elementen weltweit. Auf solche Chancen kann kein Shop verzichten. 

Die Pinterest App: Angesagtes Werkzeug für Jäger und Sammler, Träumer und Planer – und Shop-Inhaber

Selten standen Emotionen so sehr im Vordergrund, wie beim Pinterest Marketing für deinen Online-Shop. Pinterest ist die App, in der Millionen von Menschen ihre Wohnungseinrichtung und andere Anschaffungen, ihren Urlaub und im Grunde den ganzen Lifestyle planen.

Sie surfen durch eine Vielzahl von „Pins“ und merken sich interessante Ergebnisse auf „Pinnwänden“ zu den unterschiedlichsten Themen. Als visuelle Suchmaschine wird Pinterest besonders häufig als Kochbuch für das Notieren guter Rezepte oder für die Planung von Geschenken und Feiertagen genutzt. Aber auch andere Themen sind zunehmend vertreten, denn seit einem Wechsel in der Geschäftsleitung schlägt Pinterest erfolgreich den Weg in Richtung Mainstream ein: In den USA stammen bereits 43,56 % des Desktop-Traffics von Pinterest (Quelle: Statista.com am 03.08.2021), Tendenz steigend.

Pin + Interest = Pinterest. Längst hat die Pinterest App ihr staubiges Image verloren und zieht ständig mehr junge Menschen aller Geschlechter an, die ihre Ziele und Träume auf der Plattform planen – und ihre Anschaffungen, was Pinterest besonders spannend für Shop-Betreiberinnen macht.

Auf Pinterest ist die visuell ansprechende Präsentation deiner Produkte wichtig, aber auch das SEO für jeden einzelnen Pin, jede Pinwand und das Profil selbst. Alles, was du jemals über Suchmaschinenoptimierung gelernt hast, greift auch innerhalb der Pinterest App.

Mit Pinterest kannst du deine Zielgruppe erweitern, Conversions und Traffic steigern sowie sogar eine neue Community finden. Denn Pinterest ist weder ein einmaliges Projekt noch wirst du ohne den Einsatz von Anzeigen schnell zum Erfolg kommen: Es kann sogar viele Monate dauern, bis Pins erfolgreich sind, dann aber wirken sie oft jahrelang und schicken große Mengen Traffic auf deinen Shop. Wenn du dich über Strategien austauschen willst, bist du in der Pinterest Business Community gut aufgehoben.

Pinterest for Business: 7 Strategien für mehr Conversions

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und für viele Menschen ein Produktivitätstool. Was heißt das in der Praxis? Wenn du die Pinterest App bereits genutzt hast, kennst du das Prinzip: Statt informativer Texte findest du in Pinterest Bilder und Videos, die du dir für später wegspeichern kannst. Die meisten Anwendenden nutzen Pinterest auch tatsächlich so, dass sie viele Ideen sammeln und erst später shoppen gehen. 

Wenn du Pinterest für deinen Shop nutzen willst, solltest du dir zunächst ein geschäftliches Konto anlegen. Einige Dinge sehen dann zwar ähnlich aus, aber Pinterest for Business erfordert eine völlig andere Strategie, als wenn du privat ein paar Pinboards anlegst.

Mehr Conversions – sieben Schritte für deinen Pinterest-Erfolg

Bevor du damit beginnst, optisch ansprechende Pins zu erstellen, solltest du deine Shop-Website und deinen Pinterest Account vorbereiten. Du kannst einen bestehenden Account umwandeln, oder – und das wäre auch unser Tipp – lieber einen ganz frischen Business Account anlegen.

Getrennt von allen privaten bisherigen Pin-Aktivitäten. Denn mit einem Unternehmenskonto hast du auch Einblicke in Insights und kannst Anzeigen schalten.

Diesen musst du dann im ersten Schritt verifizieren: Wie du deinem Shop ein HTML-Tag hinzufügst, damit Pinterest die Verknüpfung erkennt und andere Möglichkeiten.

1. Klare Ziele, klare Strategie – erst dann beginnen

Pinterest verlockt noch mehr als alle anderen Plattformen dazu, einfach mal eben loszustümpern. Dabei ist es sehr wesentlich, dass du zuerst eine tragfähige Pinterest-Marketingstrategie erstellst, denn anders als bei Facebook und Instagram zahlt jedes Detail bei Pinterest auf eine sehr langfristige Wirkung ein – die meisten organischen Maßnahmen greifen erst nach Monaten.

„Erst mal probieren wie es sich anfühlt“ ist also nicht zielführend, sondern wie immer im Marketing potenziell vernichtend (du kannst auch Pins nicht löschen, die jemand anderes weitergepinnt hat, das kommt noch hinzu).

Deine Marketingstrategie für Pinterest zu erstellen bedeutet Ziele festzulegen: Willst du den Umsatz für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Produktgruppe fördern? Willst du deinen Traffic erhöhen oder versuchen, eine Social Community auf Pinterest aufzubauen? Sollen Anzeigen deine Ziele befeuern?

Du kannst mit Personas arbeiten, um deine Pinterest-Zielgruppe genauer zu definieren oder dir anschauen, was der Wettbewerb treibt und dann analysieren, welche Inhalte sich mit vertretbarem Aufwand erstellen lassen.

Erst wenn du deine Ziele kennst und weißt, wie du sie erreichst, solltest du auch wirklich mit dem Online Marketing für deinen Shop auf Pinterest beginnen.

 2. Visueller Content in großen Mengen

Wie bei jeder Content Strategie gilt auch für Pinterest: Social Media orientiert sich an den vorhandenen Website-Zielen, die durch optisch toll aufbereitete Inhalte in Form von Pins aufbereitet werden.

Pins sind Grafiken im Hochkant-Format mit einem typischen Seitenverhältnis von 2:3, so entsteht in der App beim User ein Fluss an vertikal aufbereiteten Infos. In diesem Datenfluss sollten deine Pins die Hingucker sein, die zum „Merken“ verlocken. Oder die Videos, die zum Anschauen reizen, denn auch auf Pinterest gibt es Videos und ein Story-Format, das „Ideas“ heißt.

Wie tolle Pins aussehen, wird in den Pinterest Best Practices erklärt.

(Hier geht's zu den Best Practices)

Denk daran, dass du dein Logo und die URL deines Shops auf jedem Pin unterbringen solltest, bei Idea Pins auf der letzten Folie. Außerdem - das ist auf Pinterest besonders wichtig - kannst du für ein Produkt bis zu 10 Pins erstellen, die mit zeitlichem Abstand gepostet werden, aber du brauchst eben auch sehr viele.

Konsequentes, tägliches Pinnen ist effektiver, als ein Pinboard zu erstellen und es nur einmal zu füllen - regelmäßiges Pinnen sorgt dafür, dass deine Inhalte ein größeres Publikum erreichen. Am besten nutzt du dafür ein auf Pinterest spezialisiertes Dashboard wie later.com oder die tailwind.app und für das Erstellen der Pins die gut durchdachten Templates von Canva.

3. Links tracken, Pins optimieren 

Neben der “perfekten” Optik ist es auch sehr wichtig, dass du jeden Pin mit einem funktionierenden Link versiehst, der einen Tracking Code enthält.

So kannst du deine Erfolge auswerten. Die meisten Analyse-Tools führen Pinterest tatsächlich unter „Social Media Traffic“. Du kannst so die auf den Pins angezeigten Analytics der letzten 90 Tage mit den Klicks abgleichen können, die tatsächlich in deinem Shop ankommen.

Probiere außerdem alle zur Verfügung stehenden Pin-Formate aus, es sind einige: Carousels, Idea Pins, Video Pins, statische Pins, immer in verschiedenen optischen Aufbereitungen, bis du deine erfolgreiche Linie gefunden hast.

4. Sorgfältige Pinwand-Planung 

Ein spannender Faktor auf Pinterest ist, dass die Menschen nicht nach Marken suchen und nicht auf Influencer anspringen. Im Gegenteil sind Erzählgesichter in der Menge der Pins eher nervtötend als zielführend und gesucht wird nach Lösungen, nicht nach „Brands“. Ein großer Vorteil, weil du deine Energie nicht auf Image-Aufbau setzen musst, sondern dich sofort auf den Mehrwert deiner Produkte konzentrieren kannst.

Das heißt aber auch, dass du deine Business Pinboards geschickt so planen solltest, dass du neue Pinner erreichen kannst, die sich für bestimmte Themen interessieren oder bestimmte Dinge lernen wollen – und du hast dabei bessere Erfolgsaussichten als überall anderswo, wenn dir die Ansprache gelingt.

5. Pinterest SEO ist ein riesiger Erfolgsfaktor 

Pinterest ist eine der großen Suchmaschinen des Webs und deshalb solltest du deine Pins entsprechend aufbereiten: Keywords gehören in die Beschreibungen und Titel der Pins und Boards. Hashtags gibt es keine auf Pinterest, dafür können Website-Betreiber mit entsprechenden technischen Kenntnissen ein Format namens „Rich Pins“ nutzen.

Rich Pins stehen allen Nutzern auf Pinterest kostenlos zur Verfügung., sie sind eine Art organischer Pin, die Informationen automatisch zwischen deiner Webseite und deinen Pins synchronisieren. Du erkennst Rich Pins auch an den zusätzlichen Informationen über und unter dem Bild beim Close-up und am fettgedruckten Titel in deinem Feed. Wenn auf der ursprünglichen Webseite Änderungen vorgenommen werden, wird der Rich Pin auch entsprechend aktualisiert. Mehr über Rich Pins in der Pinterest Business Hilfe.

6. Verschiedene Anzeigenformate auf Pinterest testen 

Von Videoanzeigen über Sammlungen bis hin zu beworbenen Pins gibt es eine Reihe von Anzeigentypen, die auf Pinterest verfügbar sind. Mit der detaillierten Zielgruppenausrichtung kannst du verschiedene Zielgruppen ansprechen:

  •  Personen, die deinen Shop besucht haben.

  • Personen, die sich mit deinen Pins beschäftigt haben.

  • Personen, die sich mit ähnlichen Inhalten auf der Plattform beschäftigt haben.

  • Eine benutzerdefinierte Liste, z. B. deine Newsletter-Abonnenten.

Besonders spannend: Auch wenn noch nicht alle amerikanischen Formate für Shopping über Pinterest bei uns verfügbar sind, kann sich das erstens täglich ändern und zweitens kannst du dir den Shop-Tab holen und damit über die Katalog-Funktion im Pinterest Backend deine Datenquelle für den Katalog hinzufügen. Damit kannst du dann deine Produkte in Produktgruppen verwalten – und natürlich auch Anzeigen dafür erstellen, wenn gewünscht.

7. Mach Werbung für dein Pinterest-Profil

Nur wenn du auf deinem Shop auf dein Pinterest verlinkst, den Link in deine Mailsignatur aufnimmst und Rich Pins mit Pin-Option auf die Produktseiten integrierst, erfahren weitere Menschen von deinem Pinterest-Profil und können dir dort folgen.

Follower sind nicht der Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten auf Pinterest, aber natürlich ist es für deinen Shop von Vorteil, wenn Abonnenten sofort von neuen Pins erfahren. Übrigens noch ein Grund mehr, beim Pinnen auf Qualität zu setzen.

Viel Erfolg mit deinem Pinterest Marketing für deinen Shop!

Pinterest ist längst viel mehr als eine Rezeptsuchmaschine und wird mit jedem neuen Pin-Format, jeder strategischen Anpassung und jedem neuen Feature interessanter für dich als Online-Shop-Betreiber. Der Aufwand, ein gutes Profil zu erstellen und deinen Shop zu verknüpfen, lohnt also auf jeden Fall.

Tipp: Auch die Aufgabe, die vielen nötigen Pins zu erstellen, sollte dich nicht schocken: Lass dir einfach von einem Grafikprofi ein Set mit 10 Grundlagen-Designs für Canva in deinem Branding erstellen oder hol dir ein komfortabel anzupassendes Set mit Pin-Grafiken bei einem der zahlreichen Template-Shops.

Viel Erfolg und pinteresting Zeiten!

Online Marketing kann eine Hürde auf dem Weg zum Erfolg darstellen. Doch du musst nicht alles alleine schaffen: Unser Coaching-Team aus Experten berät dich gerne – melde dich gerne bei uns für deine Experten Schulung für eine erfolgreiche digitale Zukunft!

Was ist Pinterest Marketing?

Pinterest ist eine große visuelle Suchmaschine und eine der drei größten Plattformen weltweit gemessen in Besucherzahlen. Mit Pinterest Marketing nutzt du einen Business-Account, um Traffic und Umsätze zu generieren. Wir sagen dir, wie es geht.

Lohnt sich Pinterest Marketing für deinen Shop?

Pinterest Marketing lohnt sich sogar sehr. Die organischen Ergebnisse liefern über Jahre Traffic und werden in den Google Suchergebnissen mit angezeigt. Anzeigen und Stories-Formate haben für kleines Budget enorme Reichweite. Zumindest ein Grundrauschen solltest du also einplanen.

Wie fängt man mit Pinterest Marketing an?

Der erste Schritt im Pinterest Online Marketing ist ein Pinterest Business Account, der mit deinem Shop durch eine Verifizierung verknüpft wird. Der zweite besteht im Erarbeiten einer Strategie und der dritte in der konsequenten Umsetzung. Viel Erfolg!

Noch mehr Tipps rund um die erfolgreiche Vermarktung deiner Produkte bekommst du in unserem Newsletter!

VersaCommerce 14 Tage lang kostenlos testen.