VersaCommerce

Carola Heine

Hilfe! Was ist denn schon wieder ein Funnel – und brauche ich das?

Das Wort Funnel wird im Online-Marketing von vielen so andächtig verwendet, als handele es sich um ein Allheilmittel für sämtliche Herausforderungen. Marketing Funnel sind sehr praktisch, aber immer nur so gut wie deine Gesamtstrategie und eigentlich ist auch das Wort ganz falsch: Funnel heißt in der wörtlichen Übersetzung "Trichter" – so, als würde alles, was oben eingefüllt wird, unten kompakt am gewünschten Punkt ankommen. Wie Trichter eben funktionieren.

Hilfe! Was ist denn schon wieder ein Funnel – und brauche ich das?

Dabei funktioniert der Marketing-Funnel eher wie ein Filter, der die Spreu vom potenziellen Weizen trennt. Unten kommt deutlich weniger an als oben eingefüllt wird, um beim Bild zu bleiben – das liegt in der Natur der Sache. Wir erklären dir, wie Funnel gedacht sind und wie du sie für deine Ziele einsetzen kannst.

  • Was bedeutet Funnel? Die ursprüngliche Bedeutung ist die eines Trichters, ein Marketing Funnel funktioniert aber eher wie ein Mix aus Lockmittel und Filter und das Trichterbild trifft eigentlich nicht zu.

  • Warum ist die Funnel-Methode wirksam? Menschen kaufen eher bei dir ein, wenn sie mit deinem Angebot schon vertraut sind. Funnel sollen diesen Vertrautheitsgrad steigern, weil die Käufer dir immer wieder „begegnen“.

  • Wie setze ich denn die Funnel-Strategie für einen Shop ein? Es gibt die unterschiedlichste Funnel-Software, die jeden Schritt stützt oder übernimmt.

Was ist das Spannende an einem Funnel? 

Ein erfolgreicher Funnel, einmal aufgesetzt und mit Automatisierung hinterlegt, kann deine Umsätze um ein Vielfaches steigern. Wiederkehrende Abläufe werden komfortabel automatisiert, denn du setzt Tools ein, die dir dabei helfen, digital und virtuell die Spreu vom Weizen zu trennen, Zeit und Nerven zu sparen und für deinen Shop »Conversions« zu generieren.

Die Idee hinter Funnels ist nicht neu: Die meisten Menschen benötigen Zeit und müssen Vertrauen aufbauen, um sich für ein Produkt oder einen Shop zu entscheiden. Dank des Online-Überangebots sind sie schnell abgelenkt, einen Klick weiter bereits wieder weg und haben das Angebot vergessen. Es sei denn, du schaffst es, dass du mit deinem Angebot ständig in der Wahrnehmung deiner Wunschzielgruppe bleibst und damit strategisch für wachsende Vertrautheit sorgst.

Solo-Anzeigen und Social Media Postings können also nicht das leisten, was ein gutgebauter Funnel dir bringen kann als ein strategisches Werbe-System in mehreren Stufen, das dabei hilft, Interessenten und potenzielle Kundschaft zu finden.

Funnel bringen strategisch und mit Hilfe von Automatisierung deine Marketingmaßnahmen in eine logische Erfolg bringende Reihenfolge.

Warum funktioniert das Funnel-Prinzip so gut? 

Denk' mal darüber nach, welche Entwicklung deine Entscheidungen durchlaufen, wenn du ein bestimmtes Produkt anschaffen möchtest: Kaufst du aufgrund von Empfehlungen oder einfach spontan drauflos? Je wichtiger und teurer ein Kauf ist, desto mehr spielt die Vertrautheit mit einer Marke eine Rolle – am besten funktioniert es, wenn du sofort an einen bestimmten Anbieter oder Shop denken musst, sobald du an ein Thema denkst.

Es passiert nicht von selbst, dass dir bestimmte Anbieter sofort einfallen, es ist das Ergebnis einer Marketingstrategie. Deine Prozesse komfortabel und automatisiert so aufzusetzen, dass sie bei deinen Kunden nachhaltige Präsenz zu erzeugen und damit Vertrauen zu deinem Shop aufzubauen, das sind die Werkzeuge eines Marketing oder Sales Funnels.

Du kannst auch andersherum anfangen und statt lauter einzelner Maßnahmen wie bisher alle Marketingbestrebungen in eine logische Reihenfolge bringen, damit sie Teil deines strategischen Systems Funnel sind.

Nehmen wir zum Beispiel einen Lead Magnet oder einen Produkt-Guide, den du zum Download bereitstellst, damit mehr Menschen deinen Newsletter abonnieren:

  • Die Info-Seite für den Produkt-Guide wird als Landingpage optimiert.

  • Nun kannst du Anzeigen schalten, die direkt auf das Angebot führen.

  • Social Media Posts und Anzeigen, die direkt auf das Angebot führen

  • Dort gibt es dann auch die Option, Newsletter-Abonnent zu werden.

  • Es folgt eine Begrüßungs-Sequenz von aufeinander abgestimmten Mails.

  • Mit diesen machst du den Empfängern passende kleine Angebote.

  • Du bietest weitere Ressourcen an wie Tipps und Links in den Blog.

  • Wer etwas gekauft hat, bekommt andere Mails und ergänzende Angebote.

Den Empfängern nicht irgendwelche, sondern genau zur Position im Funnel passende Angebote und Mails zu senden, nennt man Segmentierung der Mailingliste. Funnel-Baukästen übernehmen auch solche Aufgaben, es gibt sie als Komplettlösung für jeden Zweck und in jeder Preisklasse.

Keine Geheimrezept für den einen perfekten Funnel

Marketing Funnel für Shops haben eine Lernkurve, doch die Einarbeitung lohnt sich, denn Marketing wird mit einem erfolgreichen Funnel einfach wie nie. Du begleitest deine Wunschkunden ein Stück auf ihrer Reise durch das Internet, viele fallen weg, doch viele bleiben dir auch erhalten am „Boden“ des Funnels, wo sie konvertieren.

Die vier im Marketing so häufig verwendeten Stufen des AIDA-Modells lassen sich auch für Funnel anwenden:  AIDA steht für Awareness, Interest, Desire oder Decision, Action bzw.

  • Aufmerksamkeit wecken,

  • Interesse vertiefen,

  • Bedürfnis/Verlangen auslösen,

  • Entscheidung treffen.

Du hast viele Möglichkeiten, mit einem Funnel einzusteigen, dazu kommen wir gleich noch. Nicht jeder Ansatz ist nämlich für jeden Funnel gleich gut geeignet. Wer ein Lifestyle-Sportprodukt vermarktet, braucht einen anderen Marketing-Funnel als Lebensmittel oder Geschenke für eine bestimmte Nische.

Dein Funnel muss zu deinem Angebot passen und deine potenziellen Kunden begleiten, Vertrauen aufbauen und deine Sichtbarkeit erhöhen, bis die Bereitschaft zum Kauf oder Vertragsabschluss gegeben ist.

Dafür gibt es keine Schablone, die auf alle passt. Einfacher wird es mit Funnel-Tools. Die zeigen dann sogar, wo im Funnel-Prozess jemand aus dem Trichter fällt, so dass du gezielt nachbessern kannst, wenn sich zum Beispiel eine Landingpage nicht als effizient erweist. 

7 Funnel Software Lösungen

Du kannst dir einen manuellen Funnel zusammenstellen. Du kannst aber auch das Prinzip des „One Page Funnel“ mit einer Anbietersoftware nutzen, bei der alles über eine Anwendung abgewickelt wird. Die meisten haben eine kostenlose Testphase, einige Anbieter auch Einsteigerpakete.

  1. https://www.activecampaign.com/de/

  2. https://www.clickfunnels.com/

  3. https://heyflow.app/de/lead-funnels

  4. https://www.klicktipp.com/

  5. https://www.leadpages.com/

  6. https://perspective.co/

  7. https://quentn.com/warum-quentn

Ein beispielhafter Marketing Funnel für einen Online Shop nach dem AIDA Prinzip

A) Damit jemand in deinem Shop bestellen kann, muss er zunächst von der Existenz deines Angebots erfahren - zum Beispiel durch Google Shopping oder eine Anzeige. (Awareness, die Aufmerksamkeit ist geweckt).

I) Der Klick bringt den potenziellen Käufer zur Landingpage für dein Produkt oder auch deinen Lead Magnet, je nach Art und Umfang des Angebots (Interest, aus Aufmerksamkeit wird hoffentlich Interesse).

D) Die tollen Texte und Bilder und umfangreichen Informationen führen zum Wunsch, nun den Kauf zu tätigen und auf den entsprechenden Button zu klicken (Desire, das Verlangen wurde ausgelöst)

A) Nach Angabe der benötigten Daten und Zahlungsmethode kann der Kauf abgeschlossen werden und der Kunde auf eine Dankes-Seite weitergeleitet (Action, die Entscheidung wurde umgesetzt).

Das ist ein kleiner Funnel, der nun aber erweitert werden kann: Kunden, die bereits eingekauft haben, bekommen nun automatisierte Mail-Sequenzen und andere Angebote als jene, die bisher nur Abonnenten sind und noch nichts gekauft haben.

Einige Funnel-Strategien arbeiten mit Upsells. Ein kleines Lockprodukt wird zu einem wirklich günstigen Preis gezeigt und wenn der Kunde zuschlagen will, bekommt er zusätzliche Produkte angezeigt, ebenfalls zum Spezialpreis.

Das hat gleich zwei Effekte: Menschen kaufen viel schneller bei Shops ein, in denen sie bereits einmal Kunde waren. Beim ersten Mal ist es vielleicht nur ein mini Produkt, beim nächsten Mal vielleicht ein voller Warenkorb. Im Funnel selbst erliegen auch viele der Verlockung eines Upsell-Angebots und geben dann doch mehr aus, als sie vorhatten - und sind anschließend mit ihrer Mail-Adresse in deinem System vertreten. 

Welche Inhalte in welcher Phase deines Funnels?

Download Funnel-Grafik ->

Auch ohne eine Funnel-Software können wir dir die Funnel-Denkweise nur empfehlen: Jede einzelne Marketingaktivität sollte einen festen Platz in deiner Strategie haben. Statt hier und da und dort Dinge zu probieren, mal Reels und mal Anzeigen zu veröffentlichen, mach dir lieber einen Funnel-Plan und sortiere die Aktivitäten passend ein.

Als Shop-Betreiber hast du alle Hände voll zu tun mit den vielen täglichen Aufgaben rund um deinen Online-Shop. Jetzt auch noch das Marketing für deine Produkte – denn ohne geht es nicht. Doch bist du mit dieser Herausforderung nicht alleine: Unser Coaching-Team aus Experten berät dich gerne – melde dich bei uns mit deinen Fragen!

Was ist ein Conversion Funnel oder ein Sales Funnel?

Beim Sales oder Conversion Funnel handelt es sich um andere Namen für den Marketing-Funnel oder einfach Funnel, den wir in unserem Artikel ausführlich erläutern.

Wer braucht unbedingt einen Marketing Funnel?

Ein Marketing Funnel bringt alle deine Vermarktungsaktivitäten in eine logische und zielgerichtete Reihenfolge und dank Funnel-Software kannst du Zusatzangebote ergänzen und alles zentral verwalten.

Wie aufwändig ist die Betreuung eines Marketing Funnels?

Dank zahlreicher Automatisierungsmöglichkeiten in der Funnel-Software, die viele Aufgaben durch Bots erledigen lässt, ist das Aufwändigste am Funnel das Aufsetzen – Betreuung im eigentlichen Sinne fällt wenig an.

VersaCommerce 14 Tage lang kostenlos testen.