E-Commerce

#2 Finde deine Zielgruppe

Die Entscheidung für neue Unternehmer, ein Online-Geschäft zu starten, ist eine spannende Reise, aber es ist auch ein neues Terrain welches erstmal einschüchternd und schwer zu handeln wirkt. Um dir diese Reise etwas leichter zu gestalten, geben wir dir einen 52-teiligen Guide mit an die Hand, sodass du den Einstieg in dein Online-Geschäft spielend meistern wirst.

Letzte Woche hast du die acht potenziellen Gelegenheitstypen kennengelernt und im Idealfall hast du jetzt dein einzigartiges Produkt gefunden, welches du gerne online verkaufen möchtet. Wenn es dann an die Gestaltung deines Online-Shops geht oder auch an die Vermarktung, werden dir folgende Informationen helfen, die passenden Gestaltungsmittel, Werbeaussagen und vor allem auch Werbeplattformen zu finden. Je genauer du deine Zielgruppe beschreiben kannst, desto besser wird es dir gelingen, mit ihr in Kontakt zu treten. Und du vermeidest Geld für Werbung auszugeben, welche dir die falschen Besucher in den Shop bringt.

Und keine Sorge: Sich jetzt auf einen evtl. sogar recht kleinen Kreis zu konzentrieren, bedeutet nicht, dass du nicht später alle mitnimmst, die du kriegen kannst.

Was ist eine Zielgruppe?

Eine Zielgruppe ist eine Gruppe von Konsumenten, die dein Produkt am ehesten kaufen würden. Da diese Konsumenten vermutlich an deinem Angebot oder Produkt interessiert sind, macht es auch am meisten Sinn, dein Marketing auf diese Zielgruppe zu fokussieren. Dein Marketing auf diese Gruppe abzustimmen ist effektiv und effizient. Die Alternative, die breite Masse anzusprechen, ist ineffizient und teuer.

Wie findest du deine Zielgruppe?

Um herauszufinden wer deine Zielgruppe ist, solltest du mit drei Fragen einsteigen:

  • Welches Problem löst dein Produkt? Hilft es zahnende Babys zu beruhigen? Fühlen Männer sich dadurch größer? Hilft es Unternehmen bekannter zu werden?
  • Wer hat am ehesten dieses Problem? In welcher Situation nutzt er es? An dieser Stelle findest du heraus, auf wen du dich fokussierst. Sind es Einzelpersonen? Familien? Unternehmen?
  • Gibt es unterschiedliche Gruppen mit verschiedenen Bedürfnissen? Du kannst mehrere Zielgruppen haben, je nachdem wie sie dein Produkt oder Service nutzen. Zum Beispiel kann ein Fahrradladen Familien dabei helfen, Fahrräder für ihre Kinder auszusuchen oder 30 jährigen Sportlern bei der Auswahl eines Rennrads.

Finde genau heraus welche Probleme dein Produkt anspricht und finde dann heraus, wer diese Probleme in der Regel hat.

Nähere dich deiner Zielgruppe an

Wenn du herausgefunden hast, welche Menschen oder Gruppen dein Produkt am ehesten kaufen würden, geht es darum diese Konsumenten noch besser kennenzulernen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen du deine Zielgruppe bestimmen kannst, ausgehend von verschiedenen Eigenschaften. Du musst entscheiden welcher Ansatz oder welche Ansätze am besten zu deiner Zielgruppe und Situation passen.

  • Customer oder Business? - Mache direkt zu Anfang deutlich ob du ein B2B (Business to Business) oder B2C (Business to Customer) Produkt hast.
  • Geografisch - Ein konventioneller Einzelhandel mag seine Zielgruppe eventuell in einem zwei Kilometer Radius lokalisieren oder innerhalb einer bestimmten Postleitzahl. Diese Zielgruppe ist also geografisch definiert. Davon ausgehend wo sie lebt, arbeitet oder Urlaub macht.
  • Demografisch - Wenn du deine Zielgruppe demografisch betrachtest, gehst du von Geschlecht, Alter, Einkommen, Familienstand oder anderen Aspekten des Lebens aus.
  • Psychografisch - Bei manchen Produkten lassen sich keine Zielgruppen anhand von äußeren Merkmalen bestimmen, dafür aber anhand von inneren Einstellungen und Werten.
  • Generation - Viele Unternehmen definieren Zielgruppen über die Generation, in der sie geboren sind. Beispielsweise Generation-Y oder Baby-Boomer.
  • Kohorten - Andere Unternehmen betrachten das Kohortenmodell und definieren Zielgruppen über Erlebnisse in der Kindheit oder beispielsweise die Erziehung.
  • Lebensabschnitt - Andere Zielgruppen sind interessant wegen des Lebensabschnittes, in dem sie sich befinden. Beispielsweise Studium, Rente, frisch verheiratet, frisch geschieden oder junge Eltern.
  • Verhalten - Ein weiteres Herangehen betrifft die Häufigkeit der Nutzung, wie beispielsweise den Besuch in Nagelsalons oder Autowaschanlagen.

Mit einem klaren Verständnis über deine Zielgruppe kannst du nun klare Marketingbotschaften formulieren und in der Gestaltung gezielt auf die Wünsche deiner potentiellen Kunden eingehen.

Bilder: © psdesign1 / Fotolia