Die besten News per E-Mail
Know How & Inspiration für dein erfolgreiches Geschäft – direkt in Dein Postfach.

Tipps für den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft (Teil II)

Heute geht es weiter mit unserer Serie mit Tipps und Anregungen, für deine erfolgreiche Teilnahme am Geschäft in der umsatzstärksten Zeit des Online-Handels: Weihnachtsgeschäft.
Tipps für den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft (Teil II)

In Teil I (hier bitte den Link zum ersten Teil setzen) haben wir Anregungen aufgelistet, über die du dir mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft mittlerweile Gedanken gemacht haben solltest. Auch in der zweiten Septemberhälfte und Anfang Oktober gibt es in der Vorbereitung auf das umsatzstarke Jahresendgeschäft im Vorfeld des Festes der Liebe einige Aktivitäten, die du als Shopbetreiber in Angriff nehmen könntest und solltest, um gewappnet zu sein und vermeidbaren Stress in der heißen Phase zu umgehen. Daher setzen wir heute unsere kleine Serie mit Anregungen fort, die für dich als Online-Händler hoffentlich hilfreich sind.

Shop-Deko und –Layout finalisieren und technisch vorbereiten

Bereits im ersten Teil hatten wir empfohlen, frühzeitig zu entscheiden, wie dein Webshop im Weihnachtsgeschäft aussehen soll. Jetzt ist es an der Zeit, die gewünschten visuellen Elemente, hierzu können übrigens durchaus auch passende Videos zählen, final auszuwählen und vorzubereiten und das Gesamtlayout mit deinem Shop- oder Webdesigner zu finalisieren. Denkt bitte wiederum auch hierbei an eine gute Darstellbarkeit auf mobilen Endgeräten.

Situationsbedingte Alternativen ins Kalkül einbeziehen

Das hierzulande gefühlt alljährlich wiederkehrende Wetterszenario in der Adventszeit zeichnet sich ja in weiten Teilen Deutschlands durch 15 Grad Celsius und recht ergiebige Regenfälle aus. Bereite dich aber auch auf abweichende Szenarien, zum Beispiel einen Kälteeinbruch mit großen Schneemengen vor und halte dich für einen Einsatz bereit: „Trotzen Sie jetzt Kälte und Schnee mit …“. Das ist in der Vorbereitung mit recht wenig Arbeit verbunden, wirkt aber bei passendem Einsatz aktuell und professionell.

Spezialseiten für das Weihnachtsgeschäft

Für das Weihnachtsgeschäft bietet sich unter Umständen für dich auch die Einrichtung von Spezialseiten wie zum Beispiel „Geschenke-Ratgeber“ oder „Firmenpräsente“ an. Hier kannst du die bequemen und weniger kreativen Kunden unter den Käufern gut abholen und bedienen. Falls du solche Spezialseiten einrichten möchtest, bereite auch diese am besten frühzeitig vor.

Und solltest du tatsächlich X-mas-special-pages einrichten, dann kümmere dich im Rahmen der Navigationsorganisation unbedingt auch um die Verlinkungen auf die von dir eingerichteten Spezialseiten. Ein Beispiel: „Sie suchen noch das richtige Geschenk? – Besuchen Sie unseren Geschenke-Ratgeber“. Oder: „Kreative Geschenkideen für Ihre Kunden oder Mitarbeiter finden Sie auf unserer Spezialseite Firmenpräsente.“ Und mit einem Klick auf diese Ansagen landen die Kunden dann auf deiner jeweiligen Spezialseite.

Rund um Weihnachten auch auf Marktplätzen verkaufen?

Auch, wenn du, aus welchen Gründen auch immer, üblicherweise nicht auf Marktplätzen verkaufst, kannst du darüber nachdenken, für das Jahresendgeschäft eine zeitlich begrenzte saisonale Ausnahme zu machen. Durchforste doch einmal gedanklich dein Angebot und identifiziere Produkte aus deinem Sortiment, die sich möglicherweise auch für den Vertrieb über Marktplätze wie Amazon, ebay oder auch lokale Online-Marktplätze zum Verkauf eignen. Wie gesagt: Auch wenn du dich sonst nicht dieser Verkaufskanäle bedienst, können sie im Jahresendgeschäft unter Umständen zusätzlichen Umsatz bringen. Einen Gedanken ist es jedenfalls wert.

Geht erfolgreicher E-Commerce ohne Anbindung an Marktplätze? Wir haben den Guru Mark Steier gefragt

Solltest du dich tatsächlich dazu entschlossen haben, im Jahresendgeschäft auch über externe Kanäle wie beispielsweise ebay oder Amazon zu verkaufen, dann ist unter anderem eines ganz wichtig: Vergewissere dich, dass du dort eventuell von deinen eigenen abweichende Lieferfristen angibst. Denn der größte anzunehmende Unfall im Weihnachtsgeschäft ist ein nach dem Fest geliefertes Geschenk.

Ein Weihnachts-FAQ macht Sinn

Unsere Empfehlung ist, dein normales Set von häufigen Fragen und die entsprechenden Antworten um einige wenige aber wichtige weihnachtsspezifische Themen ergänzt. Bereite daher Fragen und Antworten rund um das Weihnachtsgeschäft für dein spezielles Weihnachts-FAQ vor. Das ist nicht besonders arbeitsintensiv, aber sowohl für deine Kunden ein guter Service als auch eine Erleichterung für dich, da mögliche individuelle Informationsanfragen, die ansonsten deinen Shop erreichen würden und individuell beantwortet werden müssten, schon über dein FAQ-Set geklärt werden. Da sollte es dann um Themen wie Geschenkgutscheine, Geschenkverpackungen und die Frage aller Fragen gehen: „Bis wann muss ich spätestens bestellen, damit die Lieferung auf jeden Fall noch rechtzeitig zum Fest eintrifft?“.

Noch ein Zwischenfazit

Der Beginn des Weihnachtsgeschäftes steht nun – ich weiß, es klingt ein wenig verrückt – zeitlich recht nah bevor. Ende Oktober, und auf diesen Zeitraum werden wir im kommenden dritten und letzten Teil unserer Serie schauen, stellt dann für dich schon die Zielgerade dar – zumindest, was die Vorbereitungen in deinem Online-Shop betrifft. Und, wie sieht es bei dir aus? War schon die eine andere passende Idee für dich dabei? Wie weit bist du mit deinen Vorbereitungen für das Jahresendgeschäft? Eure Erfahrungen aus der Praxis interessieren uns wie immer sehr. Danke für euer Feedback.

Die komplette Serie:
Einleitung: Frühzeitige Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft im Online-Handel
Teil I: Tipps für den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft
Teil II: Tipps für den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft
Teil III: Tipps für den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft

Mehr Tipps für deinen Online-Shop bekommst du mit unserem E-Commerce Ratgeber Kurs.


Bilder © Elnur / Fotolia

Weiterlesen

Autor

Frank Zimmermann

Frank ist mit seinem Unternehmen FCZ PR www.fczpr.de seit 2004 selbständiger Kommunikationsberater. Seine Kernkompetenzen sind E-Commerce, IT im Allgemeinen und die Finanzdienstleistungsbranche. Neben Corporate Communications ist die Krisenkommunikation seine Passion. Zuvor war Frank als Managing Director des Standortes Frankfurt der PR-Agentur Weber Shandwick tätig. Frank schreibt seit 2015 mit großem Erfolg für unseren Blog.

Tags