Die Rettung für den lokalen Handel?

Mit Google LIA gegen das stationäre Einzelhandelssterben

64% der Einkäufe in lokalen Geschäften sind längst digital beeinflusst, das heißt, der Kunde hat sich schon im Voraus zum Produkt online informiert, bevor er es dann im Endeffekt doch offline im Laden vor Ort kauft, denn das "Jetzt-haben-wollen" schlägt eben immer öfter die Wartezeit des Versands.
von Ariane

Die Suche nach lokalen Anbietern im Einzelhandel auf der Suchmaschine Google ist im vergangenen Jahr um rund 48% gestiegen, und drei von vier Verbrauchern, die auf ihrem Smartphone nach einem Geschäft oder Produkt gegoogelt haben, gehen noch am selben Tag in ein Geschäft in ihrer Nähe.

Es gibt sogar einen eigenen Ausdruck für dieses Verhalten: Der sogenannte ROPO-Effekt - Research Online, Purchase Offline. Der Kunde recherchiert am liebsten erstmal online alles über das gewollte Produkt und kauft dann offline.

Was sind LIA? Google Local Inventory Ads.

Hier kommt dann das, nicht mehr ganz so neue, Werbeformat Google LIA (LIA = "Local Inventory Ads") ganz gelegen. Stationären Händlern wird ermöglicht, ihr lokales Sortiment über die Google-Suche ins Internet zu bringen und zu bewerben.

LIA sind Google Anzeigen, die dem Endkunden angezeigt werden, sobald er auf Google nach einem bestimmten Produkt sucht, das von einem stationären Händler in seiner Nähe angeboten wird.

Dort werden alle relevanten Informationen zu Produkt und Anbieter angezeigt – Öffnungszeiten, die Adresse, Kontaktmöglichkeiten und weitere Funktionen wie z.B. Click&Collect.

On- und Offline verbinden Google unterstützt lokale Händler.

Ziel ist es, Offline-Händlern dabei zu helfen, Konsumenten, die sich online über Produkte informieren, nach ihrer Websuche "zurück" ins stationäre Geschäft zu holen. Mit den Google-Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit können Händler diesen potenziellen Kunden jetzt zeigen, dass das gesuchte Produkt ganz in ihrer Nähe verfügbar ist – und das an oberster Stelle.

Die Local Inventory Ads werden immer ganz oben auf der Suchergebnisseite von Google angezeigt. Sie sind mit einem kleinen Banner versehen, das ein Produkt auch als abholbereit verfügbar kennzeichnet.

Bisher waren solche Anzeigen als Teil von Google Shopping fast ausschließlich für Online Shops verfügbar. Jetzt ist es an der Zeit den lokalen Handel zu unterstützen durch clevere Digitalisierung.

Ganz oben mit dabei So sieht eine LIA aus.

Das typische GPS-Symbol unterscheidet die LIA zunächst vom Rest der Anzeige und zieht den Blick des Nutzers bzw. Suchenden auf sich und gibt zugleich wichtige Infos zum Standort.

Online gesucht und offline gekauft Mobile Nutzer ansprechen.

Beim Klicken der Anzeige wird der Nutzer weiter an die von Google gehostete Landing Page weitergeleitet, auf der er zum gesamten Inventar des Shops gelangt.

Mitmachen und digitalisieren Jetzt bist du am Zug.

Local Inventory Ads sind eine sehr gute Möglichkeit, um lokal auf dich aufmerksam zu machen und mobile Kunden in dein Geschäft zu locken. Sie bieten einen echten Mehrwert für den Nutzer, der sich das Produkt, über das er sich gerade informiert hat, auch ansehen und einfach mal in die Hand nehmen möchte.

Die Grundlage für eine erfolgreiche und auch erstklassig platzierte LIA ist eine qualitative Datenübermittlung. Umso mehr Daten du über deine Produkte und ihre Verfügbarkeit sowie über deinen Shop übermittelst, desto besser wird die Anzeige platziert.

Viel Erfolg!